Die Übersicht der Baustellen der aktuellen Woche zum Herunterladen... [...]

Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit - Straße eine Stunde gesperrt

21.01.20, 22:19 Uhr

Datum: Dienstag, 21. Januar 2020, 18:30 Uhr

Ort: Henningsdorf, Landkreis Oberhavel, Brandenburg

 

(mt) Noch einmal glimpflich endete ein Zusammenstoß am Dienstagabend in Henningsdorf. Eine 21-Jährige befuhr die Ortsstraße nach Polizeiangaben mit überhöhter Geschwindigkeit, als sie in den Gegenverkehr geriet und hier seitlich mit einem entgegenkommenden Kleintransporter kollidierte. Der Opel der Unfallverursacherin landete nach dem Zusammenstoß abseits der Fahrbahn im Grünstreifen. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall schwer beschädigt. Die junge Frau sowie der 52 Jahre alte Fahrer des Transporters erlitten glücklicherweise nur leichte Verletzungen. Die Straße war für rund eine Stunde voll gesperrt.

Drittes Auto fährt in Unfallstelle - Zwei Hundewelpen werden zum Tierarzt gebracht

21.01.20, 22:13 Uhr

Datum: Dienstag, 21. Januar 2020, 19:00 Uhr

Ort: B72 bei Emstek, Landkreis Cloppenburg, Niedersachsen

 

(mt) Ein Wendemanöver auf einer vielbefahrenen Bundesstraße ist selten eine gute Idee. Wenn dies dann noch ohne zu schauen und über die durchgezogene Linie erfolgt, sind schlimme Folgen fast unausweichlich. So auch am Abend auf der B72. Dort war ein ortsfremder Autofahrer mit seinem Chrysler Voyager unterwegs, als er anscheinend bemerkte, dass er in falscher Richtung unterwegs war. Zunächst bremste er nach Polizeiangaben ab, ehe er plötzlich drehte und auf die Gegenspur lenkte. Hier konnte ein entgegenkommender Autofahrer nicht mehr rechtzeitig reagieren. Sein Wagen prallte in den amerikanischen Van, welcher daraufhin zurückschleuderte und das ursprünglich hinter ihm befindliche Auto traf. Durch die Kollision wurde die Beifahrerseite des Chryslers so stark eingedrückt, dass der Insasse eingeklemmt wurde. Die Feuerwehr befreite diesen mit hydraulischem Rettungsgerät. Insgesamt wurden bei dem Zusammenstoß drei Menschen schwer und zwei weitere leicht verletzt. Sie alle wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ebenfalls zu einem Fachmann kamen auch zwei Hundewelpen, die sich im Heck des Chryslers befanden. Sie wurden zu einem Tierarzt gebracht, der sie näher untersuchte. Die Bundesstraße war für längere Zeit voll gesperrt. Es kam zu einem langen Lkw-Stau.

Bewusstlos am Treppenende aufgefunden - Patient kommt mit Rettungshubschrauber in die Klinik

21.01.20, 16:29 Uhr

Datum: Dienstag, 21. Januar 2020, 16:29 Uhr

Ort: Altbach, Landkreis Esslingen, Baden-Württemberg

 

(tf) Eine dramatische Wende nahm der Tag für die Arbeiter auf der Baustelle eines Mehrfamilienhauses am Dienstagnachmittag in Altbach im Landkreis Esslingen. Plötzlich liegt ein Kollege von ihnen mit lebensgefährlichen Verletzungen am Fuße einer Treppe. Augenscheinlich ist der Mann über mehrere Treppen rund fünf Meter in die Tiefe gestürzt, bevor er bewusstlos liegen blieb.

 

Der Rettungsdienst und die Feuerwehr rückten nach Altnach aus, ebenso ging ein Rettungshubschrauber in der Nähe der Baustelle zur Landung. Nach der Erstversorgung und Rettung des Verletzten, transportierte der Rettungshubschrauber den in Lebensgefahr schwebenden Arbeiter zur weiteren Behandlung in eine Stuttgarter Klinik. Wie es zu dem Arbeitsunfall kam, ist aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen, denn es gibt keine Zeugen für das Geschehen.

Feuerwehr bleibt in der Rettungsgasse stecken - Unklare Flüssigkeit tropft auf A1, Gefahrgutspezialisten hinzugezogen - Rückstau führt zu Verkehrschaos und zweitem Unfall - Lastwagenfahrer leistet sofort Erste Hilfe und stellt seinen Truck als Sichtschutz auf - Gaffer versuchen trotzdem Blicke zu erhasche, was zu waghalsigen Bremsmanövern führt (on tape) - Polizei dokumentiert mit Kamera zwei Schaulustige - Autobahnen über Stunden voll gesperrt

21.01.20, 11:41 Uhr

Datum: Dienstag, 21. Januar 2020, ca. 11:00 Uhr und Dienstag, 21. Januar 2020, ca. 15:12 Uhr

Ort: A1 Fahrtrichtung Hamburg, zwischen AD Stuhr und AS Brinkum, sowie A28 im Bereich AK Delmenhorst, Niedersachsen

 

(ah/tf/mt) Verkehrschaos und massiver Rückstau sind die Folgen zweier Verkehrsunfällen am Dienstag. Den Anfang nahm das Ganze mit einem  tödlichen Verkehrsunfall am Vormittag auf der A1 in Richtung Hamburg bei der Abfahrt Bremen-Brinkum. Ein Kleinlaster fuhr mit hoher Geschwindigkeit am Stauende auf einen Brummi auf. Die traurige Folge davon: Eine völlig zerstörte Fahrerkabine und ein tödlich verletzter Wagenlenker. Nach dem schweren Unfallgeschehen staute sich der Verkehr selbst am Nachmittag noch bis zur A28 am Autobahndreieck Delmenhorst zurück. Fatale Folge davon - ein erneuter Auffahrunfall am Stauende. Diesmal ist es ein VW Sharan, der unter einen Brummi auffährt - der Fahrer schwebt in Lebensgefahr.

 

Zwischen dem Dreieck Stuhr und der Anschlussstelle Brinkum staute sich der Verkehr wie so häufig an einer Baustelle, als ein Kühllastwagen aufgrund dessen scharf abbremsen muss. Der hinter dem Truck fahrende Kleinlaster rauschte mit hoher Geschwindigkeit in dessen Heck. Gegen 11 Uhr wurden die Einsatzkräfte auf die A1 alarmiert. Das Bild, was die Retter dort erwartete, war kein schönes. Die Kabine des kleineren Lastwagens war durch den Aufprall vollkommen zerstört worden. Ein Notarzt war zufälligerweise als Ersthelfer vor Ort, konnte aber da schon nichts mehr für den eingeklemmten Fahrer tun. Dieser war vermutlich augenblicklich tot. Ein alarmierter Rettungshubschrauber musste unverrichteter Dinge wieder abfliegen. Glücklicherweise jedoch blieb der Fahrer des Kühllasters trotz dem Aufpralls im Heckbereich unverletzt.

 

Allerdings liefen größere Mengen unterschiedlicher Flüssigkeiten aus dem Laderaum des Kleinlasters aus. Die Rettungskräfte waren sich zunächst unsicher, ob von diesen Stoffen eine Gefahr ausging, weshalb sie die Spezialkräfte des Gefahrgutbereichs nachforderten. Diese konnten allerdings nach genaueren Untersuchungen Entwarnung geben: Bei den auslaufenden Stoffen handelte es sich um Wandfarben, von denen keine Gefahr für Leib und Leben ausging. Lediglich Sand wurde ausgestreut, um zu verhindern, dass die Farben ins Erdreich sickern. Bis zur Bestätigung auch für die Feuerwehr keine einfache Lage: Sollen sie ihr Leben möglicherweise in Gefahr bringen, um dem Fahrer zu helfen - oder besser sicheren Abstand bewahren.

 

Stundenlang ging auf der A1 nichts mehr und es bildete sich ein enormer Rückstau. Zwar floss dieser nach Freigabe durch den Gefahrguttrupp einspurig an der Unfallstelle vorbei, aber auch nur solange, bis die Sperre wegen der Bergungs- und Aufräumarbeiten beginnt. Diese dauerten bis in den Abend hinein, was widerrum ein Verkehrschaos zur Folge hatte. Bis zur A28 am Autobahnkreuz Delmenhost staute sich die Blechlawine am späteren Nachmittag zurück und wieder ist ein Fahrzeugführer unaufmerksam. Ein VW Sharan krachte in einem am Stauende stehenden Lastwagen. Der Aufprall war so heftig, dass sich der Minivan bis über das Lenkrad komplett hinaus unter den Auflieger schob. 

 

Marcus Puhlmann war mit seinem Brummi kurz dahinter unterwegs, sah den Unfall und eilte mit anderen Verkehrsteilnehmern sofort zur Hilfe. Sie betreuten den Fahrer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Während die ersten Fahrzeuge rasch eintrafen, blieben weitere Helfer jedoch einmal mehr im Stau stecken - denn die eigentlich vorbildlich gebildete Rettungsgasse wurde durch Lkw-Fahrer wieder geschlossen. Auch dieses Mal war der Wagen vollkommen zerstört - es galt den eingeklemmten Fahrer vorsichtig aus dem Wrack zu befreien. Möglichst schonend und mit allerlei technischem Gerät begann die Feuerwehr Delmenhorst den lebensgefährlich verletzten Fahrer zu retten. Währenddessen setzte Marcus Puhlmann seinen Lastwagen um, positionierte ihn als Sichtschutz für die neugierigen Blicke von der Gegenfahrbahn. Zusätzlich stellen die Einsatzkräfte noch mobile Sichtschutzwände auf. Doch die ganze Mühe schien sich nur teilweise zu lohnen, denn die Sensationslust der Autofahrer kannte einmal mehr keine Grenzen. Immer wieder kam es zu heftigen Bremsmanövern. Auch wenn hier der Folgeunfall ausblieb, staute sich der Verkehr in der Gegenrichtung einzig aufgrund von Schaulustigen. Zwei müssen jedoch demnächst mit Post rechnen, da die Polizei sie bei ihren Taten fotografierte. Auch die A28 musste bis in den späten Abend voll gesperrt bleiben.

Im Gebäude integrierte Wohnung wurde gerade renoviert und war daher leer - Kirchengemeinde sucht nun neue Unterkunft für die Krippenkinder - benachbarte Kirche und Familienzentrum im Anbau können gerettet werden

21.01.20, 01:20 Uhr

Datum: Dienstag, 21. Januar 2020, 1:20 Uhr

Ort: Mellendorf, Region Hannover, Niedersachsen

 

(sg) 30 Kinder und ihre sechs Erzieherinnen benötigen nun dringend ein neues Zuhause: Ein Feuer vernichtete in der Nacht zu Dienstag ihre Kinderkrippe im Gemeindehaus der Lutherischen Kirchengemeinde St. Georg in Mellendorf.

Pastorin Silke Noormann wurde gegen kurz nach ein Uhr durch laute Geräusche wach. Als sie nach dem Rechten sehne wollte, bemerkte sie, dass das Gemeindehaus lichterloh in Flammen stand. Die anrückende Feuerwehr konnte zum Glück durch einen umfassenden Löschangriff die benachbarte Kirche sowie einen Anbau mit dem Familienzentrum vor den Flammen retten. Die Räume der beiden Kinderkrippengruppen sowie eine erste gerade frisch renovierte Wohnung im Obergeschoss, die daher zum Glück leer stand, wurden durch das Feuer zerstört. Der gesamte Dachstuhl wurde ein Raub der Flammen.

Ein kleiner Trost für die nun obdachlosen Krippenkinder: Die Feuerwehrleute konnten den kleinen Streichelzoo, bestehend aus einigen Hasen, Kaninchen und Hamstern vor dem Feuer bewahren und die Tiere sicher in der Kirche unterbringen.

Wie hoch genau der Schaden an dem teils historischen Gebäude genau ist und wo nun zukünftig die Kinder betreut werden können, steht derzeit noch nicht fest. Auch die Brandursache ist noch unklar.

 

 

Ein Fahrzeug konnte noch ausweichen, der zweite Wagen kracht in das Pannenfahrzeug

20.01.20, 20:30 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 20:30 Uhr

Ort: Esslingen, Landkreis Esslingen, Baden-Württemberg

 

(sg) Bei einem Unfall mit einem Pannenfahrzeug wurden am Montagabend bei Esslingen auf der B10 zwei Personen verletzt. Der Fahrer eines VW Golf Cabrio war von Esslingen in Richtung Oberesslingen unterwegs, als sein Pkw plötzlich streikte und der daher anhalten musste.

Ein nachfolgender Pkw konnte gerade noch dem plötzlich stoppenden Fahrzeug ausweichen, der dahinterfahrende Toyota krachte aber in das unvermittelt auftauchende Hindernis.

Beide Fahrer wurden verletzt und kamen in ein Krankenhaus.

Die B10 musste für die Bergung der Fahrzeuge teilweise voll gesperrt werden.

 

 

Brandursache noch unklar - THW unterstützt Feuerwehr mit Radlader, um Ballen auseinander zu ziehen

21.01.20, 00:15 Uhr

Datum: Dienstag, 21. Januar 2020, 0:15 Uhr

Ort: Bassum, Landkreis Diepholz, Niedersachsen

 

(sg) Nächtlicher Großeinsatz für die Feuerwehren aus Bassum im Landkreis Diepholz: Zunächst waren die Kameraden zu einem unklaren Feuerschein alarmiert worden. Dieser stellte sich aber schnell als lichterloh brennende Strohmiete auf einem Feld dar. Rund 450 große Strohballen waren dort unter Folie gelagert, um den Winter zu überdauern. Nun brannten diese. Damit die Feuerwehr den Brand besser bekämpfen konnte, wurden die Einsatzkräfte von Helfern des THW unterstützt, die mit einem Radlader die Ballen auseinanderzogen, damit diese abgelöscht werden konnten. Die insgesamt rund 100 Einsatzkräfte waren aber fast die ganze Nacht im Einsatz. Warum es zu dem Feuer kam, ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Lüftungsanlage verteilte Rauch in den Geschäftsräumen - Feuerwehr muss mit zahlreichen Atemschutztrupps den Brand im Keller lokalisieren und bekämpfen - umfangreiche O-Töne mit Feuerwehr und betroffenen Anwohnern und Kunden

20.01.20, 18:00 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 17:30 Uhr

Ort: Hamburg-Altona

 

(sg) Großeinsatz für die Feuerwehr Hamburg im Stadtteil Altona am Montagabend: In einem großen Wohn- und Geschäftskomplex am Neuen Forum in der Großen Bergstraße war es zu einem Feuer im Kellerbereich gekommen. Dichter giftiger Rauch breitete sich rasend schnell im Kellerbereich aus und wurde unglücklicher Weise durch die Lüftungsanalage des Gebäudes in mehreren darüberliegenden Supermärkten und Ladengeschäften verteilt.

Zum Glück löste die automatische Brandmeldeanlage des Gebäudes aus und warnte die Kunden und Mitarbeiter der Märkte sowie die Bewohner der zahlreichen Wohnungen in den darüberliegenden Stockwerken.

Beim Eintreffen der Feuerwehr drang bereits dichter schwarzer Rauch aus der Tiefgarage und hatte sich in den Verkaufsräumen und dem Treppenhaus verteilt. „Der Zugführer erhöhte daher sofort die Alarmstufe und forderte weitere Kräfte nach“, berichtet Jan Ole Unger von der Feuerwehr Hamburg. Zum Glück hielten die Brandschutztüren im Wohnbereich die Flure rauchfrei, so dass nicht alle Bewohner evakuiert werden mussten. Mit mehreren Trupps ging die Feuerwehr unter Atemschutz in den Kellerbereich vor und löschte den Brand, der in mehreren Kellerverschlägen wütete.

Anschließend mussten Tiefgarage, Verkaufsräume und Kellerverschläge mit zahlreichen großen Lüftern vom Rauch befreit werden. Da die Arbeiten sehr personalintensiv waren, kam ein Großaufgebot von Einsatzkräften an die Einsatzstelle.

Warum es zu dem Brand kam, steht noch nicht fest. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Schaden, insbesondere in den Supermärkten, die völlig verraucht waren, dürfte immens sein. Ob die Geschäfte morgen wieder öffnen können, steht noch nicht fest.

 

Verkehr Richtung Hamburg rollt mühsam über Land - Autobahn bis in die Morgenstunden gesperrt

20.01.20, 22:51 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 21:00 Uhr

Ort: A10 Richtung Hamburg zw. AS Brieselang und AS Falkensee, Landkreis Havelland, Brandenburg

 

(tf) Nichts geht mehr auf der A10 zwischen den Anschlussstellen Brieselang und Falkensee in Richtung Hamburg. Eine Lastwagenbergung legt den kompletten Verkehr in der Nacht lahm. Am Vormittag geriet hier ein 40-Tonner von der Autobahn nach rechts ab, durchbrach die Leitplanke und blieb im Straßengraben liegen.

 

Die Bergungsarbeiten gestalten sich schwierig, da sich der Sattelzug in den Sand gegraben hat. Den müssen die Arbeiter nun mühsam wegshippen und das schwere Gefährt dann langsam und Stück für Stück mit Seilwinden und Umlenkrollen aus dem Graben ziehen. Der Verkehr in Richtung Hamburg kann die Stelle nicht passieren, sondern muss die Umleitung über Land nehmen.

 

Findling weder gechipt noch registiert - Tierheim hofft auf Meldung vom Besitzer - Süßer Schmusekater hat sich unter liebevoller Pflege gut erholt

20.01.20, 21:48 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 21:34 Uhr

Ort: Cuxhaven, Landkreis Cuxhaven, Niedersachsen

 

(tf) "Gabi, ich glaube, deine Motorhaube miaut", diesen Satz von ihrer Freundin Sandra wird Gabriele Gercke wohl ihr ganzes Leben nicht vergessen - das damit verbundene Abenteuer wohl ebenso wenig. 

 

Alles begann wohl, als die zwei Frauen zusammen für ihre Gruppe "Hundesicherung-Haltersicherung" unterwegs waren, um einen Halter dabei zu unterstützen seinen vermissten Vierbeiner zu finden. Hier standen sie am vergangenen Samstag auf einem Wanderparkplatz in der Nähe der Küstenheide. Bereits auf dem Weg zurück zum Wagen schlugen die Hunde von Sandra an und schnüffelten am Radkasten von Gabis Auto. Jedoch dachten sich die zwei Freundinnen da noch nichts dabei. Sandra vermutete einen Marder im Motorraum, als ihre zwei Lieblinge versuchten, dort reinzukommen. Erst am nächsten Tag dämmerte ihnen, dass das ganze Abenteuer um den kleinen Kater hier wohl seinen Anfang nahm.

 

Am Sonntag fuhren die zwei Frauen auf einen anderen Wanderparkplatz an der Küstenheide, um mit Sandras Hunden gassizugehen. Auf dem Parkplatz angekommen, hörten sie plötzlich etwas miauen und sahen sich verdutzt an. Zuerst vermuteten sie eine Katze im nahen Gebüsch, aber dort war nichts zu finden. Je näher sie dem Auto kamen, desto lauter war das Maunzen zu hören. Irgendwann sagte Sandra zu ihrer Freundin: "Gabi, ich glaube, deine Motorhaube miaut". Vorsichtig nähern sie sich und lauschen und tatsächlich, das Miauen kommt aus dem Motorraum von Gabis Kleinwagen.

 

Kurzentschlossen wenden sie sich an das Tierheim, in dem Gabis Freundin Biggi als Vereinsvorstand aktiv ist. Diese eilt auch zusammen mit einer anderen Mitarbeiterin sofort zur Hilfe. Keine viertel Stunde später sind die zwei Expertinnen da - im Gepäck Kescher und eine Transportbox. Zentimeter für Zentimeter öffnen sie die Motorhaube, nachdem sie die Kescher unter dem Fahrzeug platziert haben. Alle sind gespannt, was sie erwartet, aber das, was sie dann zu sehen bekommen, haben sie wohl nicht erwartet. Auf dem Motorblock sitzt ein kleiner, flauschiger Kater, total durchnässt und verängstigt. Er roch wie ein Kfz-Mechaniker.  "Der Kater war einfach nur glücklich und hat signalisiert: "Bitte, nimm mich jetzt auf den Arm. Ich will gerettet werden", erklärt Birgit Block in ihrer Funktion als Erste Vorsitzende des Tierschutzes Cuxhaven. 

 

Die vier Frauen waren von dem kleinen Kerlchen absolut entzückt, auch wenn sie sich noch nicht erklären können, was er denn in Gabis Autos verloren hatte. Nach einer Rekonstruktion der letzten 24 Stunden gehen sie allerdings davon aus, dass er wohl auf dem anderen Wanderparkplatz in das Versteck geklettert ist. Vielleicht auch, als die Hunde anschlugen - die genaue Geschichte wird allerdings immer ein Rätsel bleiben, denn der kleine Mann kann nicht reden. Das ist jetzt auch das Problem, vor dem die Mitarbeiter im Tierheim stehen, denn er kann ihnen nicht erzählen, wo er zuhause ist. Die üblichen Wege über einen Chip oder eine Registrierung blieben erfolglos, denn da war nichts zu finden. Nun hoffen die Damen seine Besitzer über einen Aufruf zu finden. Sollte das nicht der Fall sein, so stehen Adoptiveltern glücklicherweise schon Schlange.

 

Lange Schlangen bildeten sich an den Kontrollstellen - Ankunftsbereich von Sperre nicht betroffen

20.01.20, 20:03 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 18:02 Uhr

Ort: Flughafen Hamburg, Hamburg

 

(tf) Aufregung am Montagabend am Hamburger Flughafen. Um 18:02 Uhr gelangten zwei Passagiere in den Abflugbereich, obwohl deren Handgepäck noch einmal zur detailierteren Kontrolle anstand. Daraufhin wurde der Abflugbereich geschlossen und auch keine Flugzeuge durften mehr starten. Aufgrund dessen bildeten sich lange Schlangen an den Kontrollstellen. Der Ankunftsbereich und die Landung der Flugzeuge war von der Sperre nicht betroffen.

 

Rund 1,5 Stunden dauerte es, um die Personen ausfindig zu machen. Erst danach wurden die Sicherheitskontrollen wieder geöffnet. Nach und nach reduzierte sich die Schlange der Wartenden. Nach rund einer viertel Stunde war von den langen Schlangen fast nichts mehr zu sehen.

Unfallursache noch unklar - Feuerwehr warnt im O-Ton vor Wildwechsel

20.01.20, 19:56 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 17:30 Uhr

Ort: Bissendorf, Landkreis Osnabrück, Niedersachsen

 

(tf) Schwere Verletzungen zog sich ein 57-jähriger Mann bei einem Autounfall am frühen Montagabend gegen 17:30 Uhr zu. Zwischen den Ortsteilen Schledehausen und Ellabeck verlor der Fahrer aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über seinen Mazda 5 und kam von der Straße ab. Der Wagen prallte etwa in Höhe des Ortseingangs Schledehausen gegen einen Baum. 

 

Die Rettung des Eingeklemmten gestaltete sich aufgrund der niedrigen Temperaturen schwierig. Jedoch gelang sie der Feuerwehr trotzdem und der Rettungsdienst brachte den Schwerverletzten anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Warum der Unfall passierte ist aktuell unklar, jedoch warnt die Feuerwehr vor plötzlichen Wildwechsel um diese Jahreszeit.

 

Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort - Rettungshubschrauber im Einsatz - Verkehrsdienst hat Ermittlungen aufgenommen

20.01.20, 15:23 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 12:50 Uhr

Ort: B466 Rastatt/Muggensturm, Landkreis Rastatt, Baden-Württemberg

 

(tf) Es ist etwa 12:50 Uhr am frühen Montagnachmittag, als es auf der B466 zwischen Rastatt und Muggensturm zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der B462 kommt. Ein Linienbus ist dort in Richtung Rastatt unterwegs. Plötzlich fährt dieser ungebremst auf einen Lastwagen auf. Daraufhin verformt sich die Front des Busses so sehr, dass der Fahrer hinter dem Lenkrad eingeklemmt ist. Der sofort alarmierte Rettungsdienst trifft als Erster an der Unglücksstelle ein und kümmert sich sofort um den Schwerverletzten Mann.

 

Kurze Zeit später trifft auch die Feuerwehr ein. Nach einer kurzen Rücksprache mit dem Rettungsdienst, geht es an die Befreiung des Patienten. Das Problem daran, der Lastwagen steht direkt vor dem Bus, so dass an ein normales herankommen nicht zu denken ist. Deswegen sichert die Feuerwehr den Omnibus und zieht den Lastwagen ein Stück nach vorne weg. Erst jetzt sind adäquate Rettungsmaßnahen möglich. Dank der stark verformten Kunststoffteile ist hydraulisches Rettungsgerät, Spreizer und Ketten, nötig um den Mann im Beinbereich zu befreien. Der Rettungsdienst brachte den Mann zum Hubschrauber der DRF, welcher ihn mit schweren Verletzungen in ein Klinikum fliegt. Glücklicherweise waren keine Fahrgäste an Bord.

 

Jetzt gilt es herauszufinden, wie das Unglück am Montagnachmittag passieren konnte. Die Beamten des Verkehrsdienstes Baden-Baden haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen, sowie für die Landung des Hubschraubers war die Bundesstraße im Bereich der Unfallstelle komplett gesperrt. 

Landesregierung tagt am Montag in dem Hotel - Verkehrsbehinderungen erwartet

20.01.20, 11:43 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, ca. 13:00 Uhr

Ort: Wilhelmshaven, Niedersachsen

 

(ah) Spontaner Bauernprotest in Wilhelmshaven: Zahlreiche Landwirte fanden sich mit mehr als 200 Traktoren auf einer Wiese direkt gegenüber eines Hotels ein, in dem die niedersächsische Landesregierung am Montag tagte. Die Bauern wollten mit der Aktion ihrem Unmut über das Agrarpaket Luft machen.

In den letzten Tagen und Wochen kam es bundesweit zu zahlreichen Protestveranstaltungen mit teilweise mehreren tausend Teilnehmern. Erst am vergangenen Freitag kamen zehntausende Bauern auf zentralen Plätzen großer Städte - etwa Bremen (siehe News-Nr. 31849) und Stuttgart (siehe News-Nr.31852) zu Großdemonstraionen zusammen.

 

Genaue Unfallursache noch unklar - Drogentest angeordnet, junger Mann besitzt zudem keinen Führerschein

20.01.20, 11:42 Uhr

Datum: Montag, 20. Januar 2020, 09:00 Uhr

Ort: Landstraße bei Worpswede, Landkreis Osterholz, Niedersachsen

 

(ah) Schwerer Unfall mitten im Ortskern von Worpswede: Ein 24-Jähriger kam in einer Linkskuver von der L153 ab, prallte gegen zwei Bäume, schleuderte gegen eine Hauswand und kam im Vorgarten des Hauses auf der Seite zum Liegen. Der Fahrer konnte leicht verletzt aus dem Wrack aussteigen. Der Pkw wurde zerstört, an dem Gebäude enstand augenscheinlich nur geringer Schaden.

Die genaue Unfallursache ist noch unklar, jedoch berichten Zeugen, dass der junge Mann, der über keinen Führerschein verfügt,  in der Kurve offenbar einen Kleinwagen überholt hatte. Die Polizei ermittelt. Da offenbar der Verdacht besteht, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss unterwegs war, wurde ein entsprechender Test angeordnet.

 

Bremen

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Neustadt, Buntentorsteinweg Zeit: 20.01.2020, 22:00 Uhr Am Montagabend [...]

Bremen (ots) - - Ort: Polizei Bremen Zeit: 2020 Die Polizei Bremen stellt ihren neuen Ansprechpartne [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Hemelingen, Europaallee Zeit: 20.01.2020, 10:30 Uhr Am Montagmorgen wur [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Hemelingen, Mahndorfer Heerstraße Zeit: 17.01.2020, 17:30 Uhr Am frühen [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Horn-Lehe, Haferwende Zeit: 17.01.20, 19:30 Uhr Am Freitagabend kam es [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Vegesack, Clamersdorfer Straße Zeit: 17.01.20, 23:25 Uhr Am späten Frei [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Hemelingen, Sebaldsbrücker Heerstraße Zeit: 17.01.20, 17:50 Uhr Am früh [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen, Stadtgebiet Zeit: 17.01.20, 8 bis 17 Uhr Am Freitag kamen rund 4000 Tr [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Obervieland, Holzdamm Zeit: 16.01.20, 15:10 Uhr Am Donnerstagnachmittag [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Osterholz, Davoser Straße Zeit: 17.01.2020, 06.00 Uhr Nach einem bewaff [...]

Bremen (ots) - Ort: Schwachhausen, Vahr und Gröpelingen Zeit: 14. und 15.01.2020 In den vergangenen [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Mitte, Osterholz Zeit: 15.01.20 Die Bremer Polizei hatte es am Mittwoch [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Vegesack, Gerhard-Rohlfs-Straße Zeit: 14.01.20, 13.50 Uhr Schwerpunktma [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen Zeit: 09.-12.01.2020 Aufgrund eines technischen Problems beim digitalen [...]

Bremen (ots) - - Ort: Bremen-Findorff, Eickedorfer Straße Zeit: 15.01.2020, 01:45 Uhr In der Nacht z [...]

Niedersachsen

Hildesheim (ots) - Sarstedt; Auf dem großen Sammelparkplatz vor dem Aldi-Moorberg hat eine unbekannte Person, vermutlich beim Türöffnen, einen geparkten, schwarzen, VW Golf eines 32-jährigen aus Sarstedt, an der hinteren linken Fahrzeugtür ...

Hildesheim (ots) - Algermissen; Am 21.01.2020, gegen 16.30 Uhr, beobachtet ein Zeuge, wie eine 35-40 Jährige Fahrerin eines beigen Fiat 500 die Marktstraße befährt und in Höhe Pfarrheim einen geparkten Pkw, einem schwarzen Seat Ibiza einer ...

Delmenhorst (ots) - Die Sperrung der Autobahn 1 konnte um 20:00 Uhr aufgehoben werden. +++ Nachtrag +++ Beim tödlich verunglückten Fahrer des 7,5-Tonners handelte es sich um einen 54-Jährigen aus Bremerhaven. Die Vollsperrung der Richtungsfahrbahn ...

Haßbergen (ots) - (jnb) Am 21.01.2020, gegen 14:40 Uhr, überholte ein junger Mann mit seinem VW einen zivilen Funkstreifenwagen des Polizeikommissariats Hoya kurz vor Haßbergen. Durch die Ortschaft Haßbergen erhöhter der Fahrzeugführer anschließend ...

Delmenhorst (ots) - Bei dem Fahrer des Pkws handelt es sich um einen 51-Jährigen aus Wuppertal. Die Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Bremen konnte um 19:00 Uhr aufgehoben werden. Beide Fahrstreifen sind wieder ohne Behinderungen zu befahren. Zu ...

Delmenhorst (ots) - Beim tödlich verunglückten Fahrer des 7,5-Tonners handelte es sich um einen 54-Jährigen aus Bremerhaven. Die Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Hamburg hat nach wie vor Bestand. +++ Erstmeldung +++ Über den Notruf der Polizei ...

Delmenhorst (ots) - Nachdem sich am Vormittag vom Dienstag, 21. Januar 2020, ein tödlicher Verkehrsunfall auf der Autobahn 1 im Bereich der Gemeinde Stuhr ereignet hatte, musste die Richtungsfahrbahn Hamburg ab dem Dreieck Stuhr voll gesperrt ...

Wilhelmshaven (ots) - Fit im Auto: Ein Fahrtraining, das allen Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren die Möglichkeit bietet, das eigene Können hinterm Steuer praktisch zu testen und gemeinsam mit Experten zu hinterfragen. "Die Seniorinnen und ...

Braunschweig (ots) - 20.01.2020, 08.56 Uhr Braunschweig, Rheingoldstraße Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen wurde eine Frau schwer verletzt. Die 53-Jährige fuhr mit ihrem Pedelec auf dem Fahrradweg der Hamburger Straße in entgegengesetzter ...

Wilhelmshaven (ots) - Am frühen Montagnachmittag, 20.01.2020, befuhr ein 32-jähriger Opel-Fahrer die Friedrich-Paffrath-Straße in südliche Richtung. In Höhe der Friedenstraße beabsichtigte er nach links abzubiegen und übersah einen ...

Ritterhude (ots) - Bereits am Freitag haben Unbekannte auf einem Grünstreifen entlang des Hengstweges sowie im Bereich der Einmündung Am Schützenplatz / Am Weinberg Fressköder ausgelegt. In mindestens einem Fall hat ein Hund davon gefressen und ...

Bad Essen (ots) - Gegen 09:40 Uhr fanden am Dienstagmorgen Ersthelfer auf der Straße An der Riehe eine gestürzte Radfahrerin. Die 51-jährige Frau aus Bad Essen lag bewusstlos am Boden und musste durch die Ersthelfer und den Rettungsdienst reanimiert ...

Celle (ots) - Unbekannte Täter haben zwischen dem 14.01., 17:00 Uhr und dem 15.01.20, 06:15 Uhr, auf einer frei zugänglichen Pumpanlage südlich von Nienhagen am sogenannten Michelweg aus einer Arbeitswinde und einem abgestellten Lkw insgesamt ca. ...

Delmenhorst (ots) - Nachdem die 65-jährige Frau aus Jade am Samstag, 18. Januar 2020, gegen 10:30 Uhr, nur noch leblos aufgefunden werden konnte, wurde eine Obduktion zur Klärung der Todesursache durchgeführt. Diese erfolgte am Dienstag, 21. Januar ...

Hannover (ots) - Ein technischer Defekt hat am Dienstagmorgen, 21.01.2020, ein Feuer in einem Einfamilienhaus an der Runde Straße (Egestorf) verursacht. Menschen sind dabei nicht verletzt worden. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war ein Nachbar (58) ...